Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Uni-Klinikum informiert zu Darmkrebs

MANNHEIM (Rö). Wie hoch ist mein persönliches Risiko, an Darmkrebs zu erkranken? Wie kann ich vorbeugen? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Auf diese Fragen erhalten Patienten Antworten von Ärzten des Universitätsklinikums Mannheim. Zu erreichen sind die Experten am Donnerstag bei einer Telefonaktion im Universitätsklinikum Mannheim. Hintergrund der Aktion ist der Darmkrebsmonat März, auf den auch die Gastroliga e. V. mit mehreren Veranstaltungen hinweist.

Bereits am Mittwoch sind Patienten, Angehörige und Interessierte eingeladen, eine Informationsveranstaltung zu besuchen. In neun Vorträgen berichten Krebs-Spezialisten unter anderen darüber, wie Darmkrebs entsteht, wie eine Darmspiegelung funktioniert und welche Therapien es gibt.

Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte am Mittwoch dem 12. März, von 15 Uhr bis 18.30 Uhr im Großen Hörsaal des Klinikums Mannheim Haus 6, Ebene 4

Telefonaktion am Donnerstag, dem 13. März, zwischen 18 Uhr und 20 Uhr unter der Rufnummer 06 21 / 383 - 50 50

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »