Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Gen identifiziert, das Metastasen fördert

BERLIN (eb). Ein Gen, mit dem erstmals bei Dickdarmkrebs mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Metastasenbildung vorhergesagt werden kann, haben Krebsforscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin Berlin-Buch und der Charité-Universitätsmedizin Berlin entdeckt.

Wie Privatdozentin Ulrike Stein, Professor Peter M. Schlag und Professor Walter Birchmeier belegt haben, fördert Metastasis-Associated in Colon Cancer 1 (MACC1) das Krebswachstum und auch die Metastasenbildung. Das führt zu ungünstiger Lebenserwartung (Nature Medicine, online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »