Ärzte Zeitung, 07.01.2009

Gen identifiziert, das Metastasen fördert

BERLIN (eb). Ein Gen, mit dem erstmals bei Dickdarmkrebs mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Metastasenbildung vorhergesagt werden kann, haben Krebsforscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin Berlin-Buch und der Charité-Universitätsmedizin Berlin entdeckt.

Wie Privatdozentin Ulrike Stein, Professor Peter M. Schlag und Professor Walter Birchmeier belegt haben, fördert Metastasis-Associated in Colon Cancer 1 (MACC1) das Krebswachstum und auch die Metastasenbildung. Das führt zu ungünstiger Lebenserwartung (Nature Medicine, online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »