Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Bei nicht mutiertem KRAS-Gen wirkt Cetuximab besonders

NEU-ISENBURG (ple). Die Wirksamkeit des Antikörpers Cetuximab (Erbitux®) in der ErstlinienKombitherapie bei Darmkrebs ist bei Patienten deutlich erhöht, deren KRAS-Gen im Tumor nicht mutiert ist. Das bestätigen Daten der CECOG / CORE1.2001-Studie. Wie die Merck KGaA mitteilt, lag die Ansprechrate in der Studie mit fast 120 Patienten bei jenen mit KRAS-Wildtyp-Tumoren bei 53 Prozent, bei Patienten mit mutiertem KRAS-Gen bei 36 Prozent. Zudem sei ein Trend zu einem verbesserten Gesamtüberleben bei Patienten mit nicht mutiertem KRAS-Gen zu beobachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »