Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

MÜNCHEN (ars). Die Darmkrebshäufigkeit steigt in den Industrienationen immer weiter. Vermehrt erkranken auch schon junge Menschen. Die Ursache ist bisher unbekannt. Auf die Suche nach schädigenden Einflüssen begibt sich die Kassenärztliche Vereinigung in Bayern. In einer Auswertung aller Vorsorge-Koloskopien will sie Cluster herausfinden, um den Gründen auf die Spur zu kommen, sagte Dr. Axel Munte in München.

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent
Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge
Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen
Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum
KBV stärkt die Früherkennung in Bayern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »