Ärzte Zeitung, 20.02.2009

KBV stärkt die Früherkennung in Bayern

MÜNCHEN (ars). Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns hat die Qualitätsmaßnahme "Darmkrebsprävention" gestartet. 1200 Ärzte, auch Hausärzte, haben sich schon eingeschrieben und verpflichtet, sich fortbilden, ihre Patienten gut zu beraten, das Gespräch elektronisch zu dokumentieren und einen Schnelltest zu machen.

www.ausgezeichnete-patientenversorgung.de

Lesen Sie dazu auch:

Eine Nische für die CT-Kolonografie
Immer mehr Unternehmen sagen dem Darmkrebs den Kampf an
Screening senkt Darmkrebs-Sterberate um 80 bis 90 Prozent
Ministerin Ulla Schmidt lobt Darmkrebsvorsorge
Zu wenige lassen ihren Darm untersuchen
Frankfurt hat jetzt ein Darmkrebszentrum
Suche nach Ursache steigender Häufigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »