Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Krebsprävention als Nachtisch: Bald Joghurt mit Zusatzfunktion

HANNOVER (eb). Wissenschaftler in Deutschland prüfen die krebspräventive Wirkung von Stoffen, die mit dem Antioxidans Resveratrol verwandt sind. Diese Stoffgruppe könnte etwa Joghurts oder Getränken zugesetzt werden und so der Prävention von Darmkrebs dienen.

Resveratrol ist ein pflanzlicher Inhaltsstoff, der nur in wenigen pflanzlichen Lebensmitteln wie beispielsweise in Weintrauben, Himbeeren oder Erdnüssen enthalten ist. In nennenswerten Mengen ist der Stoff, der zur chemischen Gruppe der Stilbene gehört, nur in Traubenprodukten enthalten. Die Menge Resveratrol, die über pflanzliche Lebensmittel aufgenommen wird, wird von Wissenschaftlern dennoch als zu gering eingeschätzt, um eine krebsverhindernde Wirkung zu entfalten.

Eine gute Quelle zur Gewinnung von Resveratrolderivaten sind Weinrebensprösslinge, die beim Zurückschneiden der Reben in großer Menge anfallen. Die Firma Breko GmbH hat einen Weinrebenextrakt entwickelt, der verschiedene Resveratrolverbindungen enthält.

Um das Einsatzspektrum dieses Extraktes zu erweitern und um die Aufnahme im Körper zu verbessern, wurde dieser Extrakt nanoverkapselt. Nanoverkapselungen haben die Funktion, den Wirkstoff zu umschließen und ihn erst an einem bestimmten Ort freizusetzen, an dem er kontrolliert seine Wirkung entfalten kann.

Der Weinrebenextrakt und die verkapselte Form dieses Extraktes sollen in dem Projekt untersucht und verglichen werden, um zu zeigen, ob die Verbindungen geeignet sind, in funktionellen Lebensmitteln als krebsverhinderndes Mittel eingesetzt zu werden. Einige der Resveratrolverbindungen, die in den Extrakten vorkommen, sind noch wenig erforscht. Es gibt aber Voruntersuchungen, die darauf hinweisen, dass sie zum Teil ein größeres krebspräventives Potenzial haben als Resveratrol selbst. Kann eine nennenswerte krebsverhindernde Wirkung nachgewiesen werden, soll der Extrakt als Bestandteil von funktionellen Lebensmitteln auf den Markt gebracht werden. Eine Möglichkeit wäre, es in Joghurts oder Getränken einzusetzen.

Die Wissenschaftler hoffen, mit den nanoverkapselten Resveratrolverbindungen Kolorektalkarzinom, also Krebs im Dick- und Mastdarm, vorbeugen zu können. Das Kolorektalkarzinom tritt zu 95 Prozent nach dem 50. Lebensjahr auf. Nur fünf bis zehn Prozent dieser Tumore sind genetisch bedingt, mindestens 90 Prozent sind mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Einfluss von Umwelt- und Ernährungsfaktoren zurückzuführen.

Professor Pablo Steinberg, Leiter des Instituts für Lebensmitteltoxikologie und Chemische Analytik der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, wird in Kooperation mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Braunschweig, der Universität Potsdam sowie der Breko GmbH die krebspräventive Wirkung prüfen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt "Oligomere Resveratrole als neue Functional Food Ingredients" über drei Jahre mit 200 000 Euro.

"Sekundäre Pflanzenstoffe zählen zu den Hoffnungsträgern in der Chemoprävention von Krebserkrankungen", so Steinberg in einer Mitteilung der Tierärztlichen Hochschule Hannover. "In den vergangenen zehn Jahren wurde in vielversprechenden Studien mehrfach eine krebsverhindernde Wirkung von Resveratrol und seinen verwandten Stoffen nachgewiesen."

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Die Zahl der Menschen, die hierzulande jährlich an dieser Krebsart erkrankt, wird auf über 70 000 geschätzt. Rund 31 000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs.

Der Monat März ist Darmkrebsmonat. Einen Monat lang stehen Prävention und Früherkennung von Darmkrebs im Mittelpunkt. Mehr zum Darmkrebsmonat finden Sie hier

Lesen Sie zum Thema Resveratrol auch:
Resveratrol - nützen schon geringe Dosen?
Senkt Rotwein das Risiko für Kolon-Neoplasien?
Rotweinextrakt - und fette Mäuse leben lange

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »