Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Mit Kalzium weniger gastrointestinaler Krebs

BETHESDA (ikr). Frauen, die sich täglich gut mit Kalzium versorgen, haben ein geringeres Krebsrisiko als schlecht versorgte Frauen. Männer mit hoher Kalziumaufnahme haben ebenso wie Frauen zumindest ein verringertes Risiko für gastrointestinale Malignome.

Das belegen aktuelle Studiendaten aus den USA (Arch Intern Med 169, 2009, 391). So war bei Männern mit der besten Kalziumversorgung (etwa 1500 mg / d) das Risiko für gastrointestinale Tumoren um 16 Prozent und bei den Frauen mit etwa 1800 mg / d um 23 Prozent geringer als bei der schlechtesten Versorgung mit jeweils etwa 500 mg Kalzium pro Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »