Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Mit Kalzium weniger gastrointestinaler Krebs

BETHESDA (ikr). Frauen, die sich täglich gut mit Kalzium versorgen, haben ein geringeres Krebsrisiko als schlecht versorgte Frauen. Männer mit hoher Kalziumaufnahme haben ebenso wie Frauen zumindest ein verringertes Risiko für gastrointestinale Malignome.

Das belegen aktuelle Studiendaten aus den USA (Arch Intern Med 169, 2009, 391). So war bei Männern mit der besten Kalziumversorgung (etwa 1500 mg / d) das Risiko für gastrointestinale Tumoren um 16 Prozent und bei den Frauen mit etwa 1800 mg / d um 23 Prozent geringer als bei der schlechtesten Versorgung mit jeweils etwa 500 mg Kalzium pro Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »