Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Mit Darmspiegelungen werden 15 000 Krebsfälle bis 2010 verhindert

Heidelberg (eb). Nach der flächendeckenden Einführung der Darmspiegelung in das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm im Jahr 2002 veröffentlichen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) jetzt die erste evidenzbasierte Auswertung. Durch die Teilnahme an der Screening-Koloskopie werden 15 000 Darmkrebs-Erkrankungen bis zum Jahr 2010 verhindert werden.

Seit 2002 bieten die Krankenkassen allen Versicherten ab dem 55. Lebensjahr eine kostenlose endoskopische Untersuchung des Dickdarms (Koloskopie) an. Deutschland war damit das erste Land, das auf nationaler Ebene das endoskopische Screening auf Darmkrebs in das gesetzliche Krebsvorsorgeprogramm aufnahm.

Wissenschaftler um Professor Hermann Brenner im DKFZ veröffentlichten nun eine erste Berechnung der Anzahl von Darmkrebsfällen, die zwischen 2003 und 2010 durch die Vorsorge-Koloskopie vermieden werden. Die Ergebnisse sollen als Entscheidungsgrundlage für eine evidenzbasierte Bewertung des Programms dienen. Darüber hinaus ist es auch für jeden einzelnen Teilnehmer wichtig zu wissen, welchen Nutzen ihm die Untersuchung bringt, die viele zu Unrecht als unangenehm fürchten.

Die Forscher werteten alle 1,8 Millionen Koloskopien aus, die bisher im Rahmen des Programms durchgeführt wurden. Als Berechnungsgrundlage diente ihnen die Anzahl der entdeckten und entfernten fortgeschrittenen Krebsvorstufen (Adenome), die mit hoher Wahrscheinlichkeit in Krebs übergehen.

In Deutschland erkranken jedes Jahr um die 73 000 Menschen an Darmkrebs, etwa 40 Prozent der Erkrankten versterben innerhalb von fünf Jahren nach ihrer Diagnose - in den darauffolgenden Jahren erliegt noch ein weiterer Teil der Patienten der Erkrankung. Daher gehen die Wissenschaftler um Brenner davon aus, dass das Koloskopieprogramm allein durch die Entfernung der Krebsvorstufen zwischen 2003 und 2010 um die 7500 Menschenleben rettet. Außerdem werden bei der Koloskopie bereits bestehende Krebserkrankungen zumeist in einem frühen, noch heilbaren Stadium entdeckt, so dass das Vorsorgeprogramm dadurch noch weitere Todesfälle verhindert (European Journal of Cancer, online vorab).

Den Ergebnissen liegt eine komplizierte Berechnung zugrunde: Die Anzahl der entdeckten fortgeschrittenen Adenome muss mit der Wahrscheinlichkeit verrechnet werden, mit der sich diese Krebsvorstufen innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu Krebs entwickeln. Außerdem berücksichtigt die Kalkulation weitere Faktoren, so etwa den Anteil der Screeningteilnehmer, die an anderen Ursachen versterben, bevor eine Krebserkrankung auftritt, oder die Teilnahmerate in den jeweiligen Altersgruppen.

Die Forscher berechneten die Anzahl der vermiedenen Krebsfälle für jedes Jahr einzeln und kumulierten die Werte. Obwohl der Anteil an entdeckten fortgeschrittenen Adenomen über die Jahre in etwa konstant bleibt, steigt die Rate an verhinderten Krebsfällen jährlich an, da sich viele der Adenome erst mehrere Jahre nach ihrer Entdeckung und Entfernung zu Krebs entwickelt hätten.

Die jährliche Teilnahmerate am Koloskopie-Screening bleibt seit 2003 mit rund 4 Prozent der anspruchsberechtigten Frauen und 3 Prozent der Männer in etwa konstant. Teilnehmern ohne auffälligen Befund wird nach zehn Jahren eine zweite kostenfreie Untersuchung angeboten. Hochgerechnet auf die zehn Jahre zwischen erster und zweiter Screeningkoloskopie liegt die Teilnahmerate bei Menschen unter 70 Jahren insgesamt also bei 40 Prozent der Frauen und 30 Prozent der Männer. "Das ist gar nicht so schlecht für den Anfang," erklärt Brenner, "wenn es uns aber gelänge, noch mehr Menschen zur Früherkennung zu motivieren - etwa durch persönliche Einladungen zu fälligen Untersuchungsterminen - könnten noch weitaus mehr Krebsfälle vermieden werden."

Abstract der Studie "Expected reduction of colorectal cancer incidence within 8 years after introduction of the German screening colonoscopy programme: Estimates based on 1,875,708 screening colonoscopies"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »