Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Krebsrisiko vom Grill

HEIDELBERG (dpa). Rechtzeitig zur Grillsaison bestätigt eine Untersuchung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg: Angekohlte Würstchen und scharf angebratene Steaks sind gefährlich. Für die Studie wurden die Essgewohnheiten von 4484 Menschen untersucht, teilte das Zentrum mit.

Krebsrisiko vom Grill

Braun gegrillt ist okay - aber verkohlte Grillwürstchen und Steaks sind krebserregend.

Foto: dpa / Bildfunk

Dabei sei ein klarer Zusammenhang zwischen der Vorliebe für stark Gebratenes und der Häufigkeit von Adenomen (Polypen) festgestellt worden, so die Forscher. Ihre Untersuchung war Teil einer europaweiten EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) zu Ernährungsfaktoren und Krebs.

Beim Grillen oder Braten entstehen heterozyklische aromatischen Amine. Diese steigern erheblich das Risiko, bestimmte Gewebeveränderungen im Dickdarm zu entwickeln. Diese Polypen sind häufig Vorstufen für Dickdarmkrebs, so das DKFZ.

In die aktuelle Risikoanalyse wurden diejenigen Heidelberger EPIC-Teilnehmer einbezogen, in deren Darm entweder ein Adenom festgestellt worden war oder bei denen eine solche Gewebeveränderung durch eine Darmspiegelung sicher ausgeschlossen werden konnte.

www.dkfz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »