Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Mastdarmkrebs: schon vor Operation bestrahlen!

BERLIN(eb). Werden Patienten mit fortgeschrittenem Mastdarmkrebs vor der Operation bestrahlt, so verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Tumor nach einigen Jahren zurückkehrt. Dies gilt auch - und sogar in besonderem Maße - bei einer optimalen Operation. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) aus Anlass kürzlich veröffentlichter Studien hin (Lancet 373, 2009, 811und 821).

Nach Ansicht der Fachgesellschaft sollte die Strahlentherapie deshalb fester Bestandteil der Therapie aller Betroffenen sein. Bei Mastdarmkrebs ist die Operation das wichtigste Therapieverfahren. Bislang war jedoch unklar, ob optimal operierte Patienten generell eine Strahlentherapie erhalten sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »