Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Wieder mehr Rektum-Ca

Fast-Food-Verzehr hat um Faktor fünf zugenommen

LUDWIGSHAFEN(eb). Die Sterberate an Darmkrebs ist dank vieler Maßnahmen nahezu überall rückläufig. Demgegenüber berichten US-Epidemiologen jetzt bei Erwachsenen unter 50 Jahren eine deutliche Zunahme vor allem von Rektum-Ca (3,5 Prozent pro Jahr für Männer, 2,9 Prozent pro Jahr für Frauen) und linksseitig lokalisierten Karzinomen (Beobachtungszeitraum: 1991 bis 2005). Die Wissenschaftler führen das auf eine massive Gewichtszunahme junger Menschen in den letzten Jahren zurück, die mit einem um den Faktor fünf gestiegenen Verzehr von Fast-Food und Soft-Drinks einhergeht (CEBP 18 (6), 2009 1695).

Die Studie macht überdeutlich, dass massives Übergewicht ein weiterer wichtiger Risikofaktor für die Entstehung des Darmkrebses ist. Auch hierzulande ist eine zunehmende Übergewichtigkeit Jugendlicher zu beobachten. Die Stiftung LebensBlicke warnt: Um zu verhindern, dass auch bei uns in den nächsten Jahren dieser Trend auftritt, müssen wir jetzt und nachhaltig handeln.
Deshalb fordert die Stiftung LebensBlicke, dass die Aufklärung über Prävention von Erkrankungen, auch des Darmkrebses, schon viel früher anfangen muss und z. B. in die Lehrpläne von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen integriert werden sollte.

Abstract der Studie "Increase in Incidence of Colorectal Cancer Among Young Men and Women in the United States.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »