Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Preis für Biomarker für Rezidiv eines kolorektalen Ca

STUTTGART (eb). Für seine Arbeit zur Entwicklung eines Biomarkers, mit dem sich das Rezidivrisiko nach der Resektion eines kolorektalen Karzinoms abschätzen lässt, ist Dr. Jan Anton Harder vom Universitätsklinikum Freiburg mit dem von der Falk Foundation e. V. gestifteten Adolf-Kußmaul-Preis 2009 ausgezeichnet worden.

Der Wissenschaftler hat die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung beim 20. Kongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie in Stuttgart erhalten. Harder hat nachgewiesen, dass der Grad der Methylierung des Östrogenrezeptor-Promoters auf das Vorliegen von Mikrometastasen hinweist und ein Indikator für das Risiko ist, ein Darmkrebs-Rezidiv zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »