Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Preis für Biomarker für Rezidiv eines kolorektalen Ca

STUTTGART (eb). Für seine Arbeit zur Entwicklung eines Biomarkers, mit dem sich das Rezidivrisiko nach der Resektion eines kolorektalen Karzinoms abschätzen lässt, ist Dr. Jan Anton Harder vom Universitätsklinikum Freiburg mit dem von der Falk Foundation e. V. gestifteten Adolf-Kußmaul-Preis 2009 ausgezeichnet worden.

Der Wissenschaftler hat die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung beim 20. Kongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie in Stuttgart erhalten. Harder hat nachgewiesen, dass der Grad der Methylierung des Östrogenrezeptor-Promoters auf das Vorliegen von Mikrometastasen hinweist und ein Indikator für das Risiko ist, ein Darmkrebs-Rezidiv zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »