Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Rückgang von Darmkrebs in Deutschland erwartet

HAMBURG (dpa). Darmkrebs könnte wegen verbesserter Vorsorge in den kommenden Jahren in Deutschland deutlich zurückgehen. Voraussetzung sei, dass möglichst viele Menschen ab dem 55. Lebensjahr die Darmspiegelung nutzen, sagte Professor Herbert Koop aus Hamburg dort im Vorfeld der Jahrestagung der Gastroenterologen und Viszeralchirurgen.

Bei Männern wird ein Darmkrebs-Rückgang um 13 Prozent erwartet, bei Frauen um 16 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »