Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

"Faszination Darm": Einjähriges Jubiläum für begehbares Darmmodell

MÜNCHEN (eb). Das begehbare Darmmodell "Faszination Darm" hat nach einem Jahr bereits 60 000 Kilometer zurück gelegt und mehr als 100 000 Besucher über die Chancen der Darmkrebsvorsorge informiert. Für die erste Jahreshälfte 2010 ist das größte Darmmodell Europas schon jetzt nahezu ausgebucht, wie die Felix Burda Stiftung mitteilt.

zur Galerie klicken

Der Weg durch "Faszination Darm" führt Schritt für Schritt vom gesunden Darm über die Entwicklung von Vorstufen zu Darmkrebs und chronisch entzündlichen Erkrankungen.

Foto: Felix Burda Stiftung

Mit dem neuen Event-Tool ergänzt die Felix Burda Stiftung ihre bestehende Kommunikations-Strategie um die Säule der öffentlichkeits-wirksamen Live-Kommunikation.

"Die Entscheidung, ein eigenes begehbares Darmmodell zu entwickeln war goldrichtig. Von der Resonanz - nicht nur in Deutschland -sind wir allerdings selbst überrascht", erklärt Carsten Frederik Buchert, Leiter Marketing & Communications der Felix Burda Stiftung. Mit "Faszination Darm" werde dieses zu Unrecht tabuisierte Organ als sympathisches Anschauungsobjekt präsentiert, ohne durch medizinische Details zu belehren.

"Die Art und Weise dieser spielerischen Darstellung hat bereits viele Menschen zur eigenen Vorsorge motiviert", so Buchert.

Das begehbare Darmkrebsmodell ist 20 Meter lang, 2,80 Meter breit und 3,50 Meter hoch. Im Inneren des Modells erfahren die Besucher Wissenswertes über den menschlichen Darm, verfolgen plastisch die Entstehung von Vorstufen zu Darmkrebs und lernen wie man sicher vorsorgt. Seit der Eröffnung im Oktober 2008 haben mehr als 100 000 Besucher in 68 deutschen Städten und Gemeinden das Darmmodell durchschritten. Dass das Modell nicht nur Erwachsene anspricht, zeigt die Vielzahl an Schulklassen und Familien mit Kindern, die Faszination Darm mit Begeisterung erlebt haben.

zur Galerie klicken

Prävention zum Anfassen: Die Besucher erleben mit "Faszination Darm" Prävention spielerisch und dreidimensional fassbar.

Foto: Felix Burda Stiftung

Ein besonderes Highlight 2009 war der 8-tägige Auslandsaufenthalt in Israel. Prominent platziert direkt am belebten Stadtstrand von Tel Aviv hat das überdimensionale Darmmodell Anfang August bei über 30 Grad mehr als 13 000 Besucher, wie auch Israels Gesundheitsminister Yaakov Litzman, angezogen. Für das kommende Jahr sind weitere Veranstaltungen in Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweiz, Belgien und Holland geplant.

Stichwort Felix Burda Stiftung

Die Felix Burda Stiftung engagiert sich seit 2001 für die Kommunikation der Chancen der Darmkrebs-Vorsorge und -Früherkennung. Neben Marketing- und PR-Maßnahmen führt die Stiftung zudem verschiedene öffentlichkeitswirksame Projekte durch. Dazu zählt der bundesweite jährliche Darmkrebsmonat März, der Felix Burda Award, die Initiative "Unternehmen gegen Darmkrebs" und seit einem Jahr auch "Faszination Darm".

Informationen zum Darmmodell

Das Modell kann von jedermann gemietet werden. Zielgruppe sind Unternehmen, Kliniken, Apotheken sowie Städte und Kommunen, die das Modell bei städtischen und regionalen Aktionen und Veranstaltungen oder betrieblichen Vorsorgeaktionen einsetzen. Die Mieter tragen lediglich die Kosten für Logistik und Aufbau.

Die aktuellen Tourdaten gibt es unter: www.faszination-darm.de/termine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »