Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Diabetes erhöht das Risiko für Koloretal-Ca

Diabetes erhöht das Risiko für Koloretal-Ca

Verglichen mit Normalgewichtigen ist das Risiko für Dickdarmkrebs bei übergewichtigen Männern um 24 Prozent und bei Frauen um 9 Prozent erhöht.

© 14ktgold / fotolia.com

MÜNCHEN (afi). Die Zahl der Menschen mit Übergewicht und Diabetes nimmt auch in Deutschland stetig zu. Dabei gebe es einen deutlichen Zusammenhang zwischen Übergewicht und Kolonkarzinomen, sagte Professor Roland Schmid, Gastroenterologe am Uniklinikum Rechts der Isar in München.

Das Risiko für Dickdarmkrebs ist nach Angaben von Schmid bei übergewichtigen Männern um 24 Prozent und bei übergewichtigen Frauen um 9 Prozent erhöht - verglichen mit Normalgewichtigen. Der Einfluss von Übergewicht in der Pathogenese kolorektaler Karzinome sei daher "relativ niedrig", so Schmid bei einer Veranstaltung des Netzwerks gegen Darmkrebs in München.

Die Darmkrebsmortalität steige mit zunehmendem Körpergewicht: Das relative Risiko bei Männern mit einem extrem erhöhten BMI von 35 bis 40 für Darmkrebs liege im Vergleich zu Normalgewichtigen 1,8-fach höher. Schmid wies darauf hin, dass Fettgewebe an sich metabolisch aktiv ist und Entzündungsmediatoren sowie Wachstumshormone und angiogenetisch wirkende Substanzen freisetzt.

Diabetiker haben nach einer Metaanalyse mit über 2,5 Millionen Studienteilnehmern ein um den Faktor 1,3 erhöhtes Risiko für kolorektale Karzinome. Die Gruppe der Patienten, die bereits 10 bis 15 Jahre mit Diabetes leben, hat dabei ein 2,3-fach erhöhtes und damit ein besonders hohes Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »