Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Krebsforscherin für Arbeiten zu Darmkrebs geehrt

BERLIN (eb). Für "herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung" ist Professor Ulrike Stein von der Charité in Berlin ausgezeichnet worden. Der Wissenschaftlerin wurde der Preis der Monika-Kutzner-Stiftung in Potsdam überreicht. Die Auszeichnung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist mit 10 000 Euro dotiert.

In ihren Arbeiten haben die Forscherin und ihre Kollegen bei Patienten mit Dickdarmkrebs ein Gen entdeckt, das nicht nur das Krebswachstum, sondern auch die Metastasenbildung fördert. Das Gen trägt die Bezeichnung MACC1 (Metastasis-Associated in Colon Cancer 1). Patienten mit niedriger Aktivität von MACC1 haben nach den Daten eine vergleichsweise günstige Lebenserwartung.

Auch wurden molekulare und zellbiologische Mechanismen aufgeklärt, mit denen MACC1 die Metastasierung des Tumors auslöst. Mit MACC1-Hemmern ließe sich vielleicht in Zukunft die Metastasierung blockieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »