Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Aktionen für Vorsorge-Muffel

darmkrebsm-L.jpg

LUDWIGSHAFEN (ars). Zum Darmkrebsmonat März forciert die Stiftung LebensBlicke eine lohnende Strategie. Sie bringt die Vorsorge zu den Menschen, sprich: in die Betriebe.

In den 90-ern begann die betriebliche Vorsorge mit einer Aktion bei BASF. Kliniken, Kommunen und kleinere Betriebe folgten, bilanzierte Professor Jürgen Riemann bei einer Veranstaltung der Stiftung in Ludwigshafen.

Jetzt startet ein weiteres Großprojekt: in der Kaufhauskette Breuninger. Erst ging der geschäftsführende Gesellschafter zur Koloskopie und so mit gutem Beispiel voran, nun lädt er die Mitarbeiter in einem persönlichen Schreiben ein.

Betriebliche Vorsorge bringe mehrfach Gewinn, sagte Riemann: Man erreicht Vorsorgemuffel, die sonst nicht zum Arzt gehen, und über Fragebögen zum familiären Risiko außerdem die Angehörigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »