Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Immunzellen am Tumor erlauben Prognose

HEIDELBERG (eb). Die Zahl spezifischer Immunzellen beeinflusst den Erfolg der Chemotherapie bei Darmkrebspatienten mit Lebermetastasen. Diese Patienten profitieren eher von Zytostatika, wenn am Tumorrand die Zahl bestimmter Immunzellen erhöht ist.

Das haben Forscher des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) bei einer Analyse von Gewebeproben beobachtet. Die individuelle Zelldichte ist die Antwort des Immunsystems auf den Tumor.

Sie könne als Marker für eine personalisierte Behandlung genutzt werden und die Therapieentscheidung erleichtern (Cancer Research 2011 online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »