Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Darmkrebsvorsorge: Interesse sinkt

Seit 2006 nehmen immer weniger GKV-Versicherte das Angebot einer Vorsorgekoloskopie wahr.

NEU-ISENBURG (eb). Vorsorgekoloskopien werden seit 2006 immer seltener in Anspruch genommen. Das geht nach Angaben des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) aus der Abrechnungsstatistik der KBV hervor.

Erstaunlich ist, dass die Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchung trotz jährlicher Aufklärungskampagnen um 35 Prozent gesunken ist. Vor zehn Jahren ist die Vorsorgekoloskopie in den Leistungskatalog aufgenommen worden.

In den darauf folgenden drei Jahren nahmen zunächst immer mehr Menschen dieses zusätzliche Vorsorgeangebot wahr. So ließen im Jahr 2003 307.728 GKV-Versicherte eine Vorsorgekoloskopie vornehmen.

Drei Jahre später waren es dann sogar bereits 630.263. Im Jahr 2010 wurde dieses Vorsorgeangebot dann allerdings nur noch 409.686 mal abgerechnet.

Der bng-Vorsitzende Dr. Dietrich Hüppe geht davon aus, dass ein bundesweites Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge die Teilnahmequoten erhöhen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »