Ärzte Zeitung, 27.04.2012

Chirurgen starten Versorgungsstudie bei Darmkrebs

BERLIN (eb). Das kolorektale Karzinom ist die zweithäufigste Krebserkrankung in den westlichen Ländern. Jährlich sterben in Europa etwa 200.000 Menschen daran.

Bis heute gibt es weltweit keine große Versorgungsstudie, die mögliche Vorteile der chirurgischen Therapie bei fortgeschrittener Krankheit untersucht.

Diese Wissenslücke will das Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie mit der kürzlich gestarteten multizentrischen Studie SYNCHRONOUS schließen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie mit.

Geprüft wird in der Studie, ob das chirurgische Entfernen des Karzinoms vor einer Chemotherapie den Krankheitsverlauf günstig beeinflusst. Aufgenommen werden Patienten mit fortgeschrittenem Karzinom im Stadium IV ohne lokale Komplikationen wie Ileus oder Blutungen.

Unbehandelt behandelt betrage die Lebenserwartung dieser Patienten im Schnitt zwölf Monate, mit einer Chemotherapie etwa 24 Monate.

Es gebe Hinweise auf einen positiven Effekt, wenn der Tumor vor der Chemotherapie entfernt wird, heißt es in der Mitteilung.

Demgegenüber steht das Risiko von Op-Komplikationen. Außerdem verzögert sich durch den Eingriff der Beginn der Chemotherapie. An der Versorgungsstudie nehmen 80 Kliniken in ganz Deutschland teil.

www.synchronous-trial.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »