Ärzte Zeitung, 21.09.2012

Felix Burda Award

Kategorie Medizin erweitert

MÜNCHEN (eb). Für die elfte Verleihungs-Gala am 14. April 2013 in Berlin hat die Felix Burda Stiftung die Kategorie "Medical Prevention" zu "Medizin & Wissenschaft" erweitert.

Bisher seien Arbeiten zur Primärprävention von Darmkrebs ausgezeichnet worden, künftig auch zu Viszeralchirurgie, Nachsorge, Versorgungsstrukturen und Gesundheitsökonomie, teilt die Stiftung mit.

Eingeschlossen sind etwa Humangenetik, Tumorbiologie, -genese und -infektiologie sowie invasive und nichtinvasive Maßnahmen zur Darmkrebsfrüherkennung, deren Versorgungsstrukturen, Qualitätssicherung und -management, Risikostratifizierung zur Entstehung, Verhinderung und Linderung von Darmkrebs.

Mögliche Ansätze sind auch Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention etwa mit Gentests, Op- und Koloskopie-Verfahren.

14. Dezember ist Bewerbungsschluss

Preiswürdig können auch Erkenntnisse sein, deren Umsetzung die Sterblichkeit an Darmkrebs mindert wie Einladungsverfahren oder epidemiologische Studien.

Außerdem können Arbeiten zu Bewusstsein, Kenntnis, Akzeptanz und gesundheitsökonomischen Bedingungen der Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland eingereicht werden.

Eine weitere Kategorie ist die betriebliche Prävention; mit dem Förderpreis werden innovative Projekte geehrt, die noch nicht in die Praxis umgesetzt wurden. Bewerbungsschluss ist der 14. Dezember 2012.

www.felix-burda-award.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »