Ärzte Zeitung, 10.02.2015

Deutsche Krebshilfe

Preis geht an Werner Hohenberger

BONN. Für seine Verdienste um die Verbesserung der Therapie von Patienten mit Darmkrebs ist der Erlanger Chirurg Professor Werner Hohenberger mit dem Deutsche Krebshilfe Preis ausgezeichnet worden.

Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wurde ihm bei einem Festakt in Bonn verliehen, teilt die Deutsche Krebshilfe mit.

Hohenberger habe großen Anteil an der Entwicklung multimodaler Therapien bei Darmkrebs, also von Therapien mit abgestimmtem Vorgehen bei Chirurgie, Chemo und Radiatio sowie mit enger Zusammenarbeit verschiedener ärztlicher Fachdisziplinen.

Ziel dieser Vorgehensweise sei es ja , die größtmögliche Wirkung gegen den Tumor zu erzielen, dabei aber die Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten. Hohenberger ist seit 1995 Direktor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »