Ärzte Zeitung, 02.11.2007

Arznei gegen Leberkrebs zugelassen

LEVERKUSEN (dpa). Ein Medikament gegen Leberkrebs hat nach Angaben von Bayer die EU-Zulassung erhalten. Der bereits gegen Nierenkrebs eingesetzte Wirkstoff Sorafenib (Nexavar®) habe die mittlere Lebenszeit von Patienten mit Leberkrebs in einer internationalen Studie von 7,9 auf 10,7 Monate verlängert, so das Unternehmen. Bislang habe es noch keine etablierte Therapie für Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC) gegeben. Als Mittel der Wahl gilt die operative Entfernung des Tumors.

HCC macht bei Erwachsenen etwa 90 Prozent der Lebertumore aus. Weltweit ist HCC die sechst-häufigste Krebsart und die dritthäufigste Krebstodesursache. Mehr als 600 000 Erkrankungen würden weltweit jedes Jahr diagnostiziert, davon 54 000 in Europa.

Sorafenib wirkt nach Herstellerangaben gegen die Krebszellen und gegen die Blutversorgung des Tumors. Das Mittel behindert zwei Protein-Typen, die am Zell- und Gefäßwachstum beteiligt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »