Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Todesfälle durch Leberkrebs nach drei Dekaden verdoppelt

Virushepatitiden sind die Hauptursache für hepatozelluläres Karzinom / Bis zu 90 Prozent der Patienten mit Hepatitis C können geheilt werden

HAMBURG (nke). Die Zahl der Todesfälle aufgrund von Leberkrebs in Deutschland hat sich seit den 70er Jahren mehr als verdoppelt. Der Anstieg auf 80 000 im Jahr 2000 wird vor allem auf die Zunahme von Virushepatitiden zurückgeführt, die oft nicht erkannt werden.

"Neun von zehn Patienten mit Hepatitis-C-Infektion werden nicht behandelt", sagte Professor Tobias Heintges vom Lukaskrankenhaus Neuss bei einer Veranstaltung zum 9. Deutschen Lebertag in Hamburg. Entweder sei die Infektion nicht bekannt oder sie werde nicht ernst genommen. Dabei gibt es allen Grund, die Infektion ernst zu nehmen: Virushepatitiden zählen zu den Hauptursachen für Leberkrebs.

Professor Michael P. Manns aus Hannover präsentierte Daten von knapp 400 Patienten mit Leberkrebs, die zwischen 1998 und 2003 an der Medizinischen Hochschule Hannover behandelt wurden. Bei mehr als der Hälfte der Patienten entwickelte sich der Tumor aufgrund einer Infektion mit einem Hepatitis-Virus. Bei etwa 40 Prozent standen Alkohol oder Übergewicht im Zusammenhang mit dem Leberkrebs.

Dabei ist Hepatitis C inzwischen zu einer heilbaren Erkrankung geworden. Je nach Situation können 50 bis 90 Prozent der Hepatitis-C-Patienten geheilt werden, wie Heintges betont hat. Eine chronische Hepatitis B ist zwar nicht heilbar, aber durch Behandlung mit antiviralen Medikamenten, PEG-Interferon oder Tabletten (Nukleosid- oder Nukleotidanaloga) lassen sich der Entzündungsprozess in der Leber stoppen, die Virusmenge zurückdrängen und dadurch Spätfolgen wie Zirrhose und Krebs verhindern.

Allerdings müsse die Behandlung dauerhaft angelegt sein. Die Compliance der Patienten ist dabei extrem wichtig. Auch bei gutem Allgemeinbefinden sollte die Behandlung nicht eigenmächtig abgesetzt werden. Es drohe ein Entzündungsschub, der zu einer Dekompensation der Leberzirrhose führen kann, so Manns. Auch Patienten mit anderen Lebererkrankungen lassen sich durch rechtzeitige Intervention gut behandeln. Bei einer entzündlichen Fettleber infolge von Übergewicht oder Diabetes ist durch Gewichtsreduktion oder gute Diabeteseinstellung eine völlige Erholung möglich. Bei einer Autoimmunhepatitis können Immunsuppressiva verhindern, dass die Leber rasch versagt oder eine Zirrhose entsteht.

www.lebertag.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »