Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Neues Kriterium für Lebertransplantation bei Leberkrebs: Die Zahl Sieben

MAILAND (gwa). Bei welchen Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCG) macht eine Lebertransplantation Sinn, weil sie damit geheilt werden können oder zumindest ihre Überlebenszeit deutlich steigt? Um diese Frage noch besser beantworten zu können als bisher, haben Kollegen aus Mailand ein neues Kriterium entwickelt.

Bislang wird die Frage nach dem Sinn einer Lebertransplantation bei Patienten mit HCG oft anhand der Mailand-Kriterien beurteilt und beantwortet. Danach sollten nur Patienten eine Lebertransplantation erhalten, wenn sie

  • einen Einzeltumor mit einem Durchmesser von höchsten 5 cm haben, oder
  • wenn sie höchsten drei Tumoren haben, die jeweils einen Durchmesser von höchsten 3 cm haben und keine großen Lebergefäße infiltrieren.

Solche Patienten haben gute Chancen, nach einer Transplantation geheilt zu sein. Ihr Risiko für ein Rezidiv beträgt nur 10 Prozent.

Doch nicht wenige Ärzte halten diese Kriterien für zu restriktiv. Und immer wieder erhalten auch Patienten eine neue Leber, die nicht die Mailand-Kriterien erfüllen. 1112 solcher Patienten wurden jetzt von Dr. Vincenzo Mazzaferro vom Nationalen Krebsinstitut Italien in Mailand und seinen Kollegen in einer Datenbankrecherche identifiziert (Lancet Oncology, online vorab).

Nach Analyse der Daten schlagen sie jetzt vor, dass statt der Mailand-Kriterien ein neues Kriterium genutzt wird, bei dem der Durchmesser des größten Tumors mit der Gesamtzahl der Tumoren addiert wird. Die Zahl Sieben gilt als limitierender Faktor.

Nach diesem neuen Kriterium käme auch ein Patient für die Transplantation infrage, der zwei Tumoren hat, und bei dem der größte einen Durchmesser von 5 cm hat (2 plus 5 gleich 7). Dieser Patient würde nach den bislang geltenden Kriterien keine neue Leber erhalten.

Die Mailänder Kollegen begründen ihren Vorschlag damit, dass bei Patienten, die das neue Kriterium erfüllen und die keine Gefäßinfiltration haben, 71 Prozent nach 5 Jahren noch lebten. Diese Rate wird auch bei Patienten erwartet, die nach den Mailand-Kriterien eine Lebertransplantation erhielten.

Die Ärzte recherchierten in der Datenbank www.hcc-olt-metroticket.org, die vom Nationalen Krebsinstitut Italien aufgebaut worden ist. Daten von insgesamt 1556 Patienten mit HCG und Lebertransplantation aus 31 Zentren in Europa, vier Zentren in den USA und einem Zentrum in Asien konnten für die Untersuchung genutzt werden.

Die Studie "Predicting survival after liver transplantation in patients with hepatocellular carcinoma beyond the Milan criteria: a retrospective, exploratory analysis"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »