Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Tumortherapie: Mikrokügelchen bekämpfen den Krebs von innen

Frankfurt/Main (eb). Mit kleinsten radioaktiven Kügelchen bekämpfen Mediziner der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt maligne Lebertumore. Die "Bestrahlung von innen" führen die Mediziner bereits seit über einem Jahr durch. Für 2009 planen sie 15 Behandlungen - überwiegend ambulant.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Bestrahlung werden bei der Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) die Krebsherde nicht von außen bestrahlt, erklärt Professor Thomas Vogl. Bei der SIRT werden Millionen Mikrosphären über einen Katheter in die Leberarterie eingebracht und auf diese Weise direkt zum erkrankten Gewebe geleitet. Dort sammeln sich die radioaktiven Kunstharzkügelchen in den Blutgefäßen, die den Tumor versorgen, und geben ihre Strahlung ab.

"Mit der SIRT können wir Tumoren und Metastasen in der Leber präzise und hoch dosiert bestrahlen. Das umliegende gesunde Gewebe wird dabei weitgehend geschont", sagt Vogl.

Die SIRT hat sich an dem Frankfurter Institut als gängige Behandlungsmethode bei Leberkrebs etabliert, erklärt Vogl, der die Therapie institutsübergreifend mit seinen Kollegen aus der Nuklearmedizin durchführt.

Lesen Sie dazu auch:
Radioaktive Mikrosphären zerstrahlen Lebermetastasen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »