Ärzte Zeitung, 27.05.2010

WHO-Resolution: Virushepatitiden sind ein Problem

HANNOVER (eb). Die 63. Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly) der WHO in Genf hat eine wichtige Resolution zur Virushepatitis verabschiedet, teilt die Deutsche Leberstiftung mit.

Mit der Resolution erkenne die WHO erstmals Hepatitis als ein weltweit bedeutendes Gesundheitsproblem an. Die WHO wolle zukünftig Unterstützung bei der Einwerbung von Finanzmitteln für weltweite Maßnahmen und die Verhandlungen mit den Staatsregierungen bieten. Außerdem werde der Welt-Hepatitis-Tag ein offizieller Gesundheitstag der WHO, erstmals am 28. Juli 2011.

Die Deutsche Leberstiftung begrüßt die Resolution der WHO ausdrücklich. Damit gebe es die Möglichkeit, die Früherkennung von Lebererkrankungen weltweit voranzutreiben. Viele Betroffene könnten heute geheilt werden. Diese Chancen dürften nicht ungenutzt bleiben.

Der Leberzellkrebs als Folge der chronischen Hepatitis gehöre zu den Krebsarten, die in ihrer Zahl weiter zunehmen. Eine rechtzeitige Therapie chronischer Lebererkrankungen könne das verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »