Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Mit radioaktiven Glaskügelchen gegen Leberkrebs

ESSEN (hub). Mit Yttrium-90 beladene Glasmikrosphären sind eine Option bei fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC), hat eine Studie ergeben. Einbezogen waren 108 Patienten, für die konventionelle lokalregionäre Therapien nicht infrage kamen.

Die Patienten - auch solche mit fortgeschrittener Leberzirrhose oder Portalvenenthrombose - erreichten eine mediane Überlebenszeit von 16,4 Monaten bei nur geringer Schädigung des umliegenden gesunden Gewebes. Es wurde keine Lungen- oder Viszeral-Toxizität beobachtet (Hepatology 2010; 52: 1741).

Bei dieser Therapieform werden die Y-90-Mikrosphären mittels eines Katheters in die Hauptarterie der Leber injiziert, wo sie über Blutgefäße gezielt zum Tumor geleitet werden und dort die Zellen zerstören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »