Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Mit radioaktiven Glaskügelchen gegen Leberkrebs

ESSEN (hub). Mit Yttrium-90 beladene Glasmikrosphären sind eine Option bei fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC), hat eine Studie ergeben. Einbezogen waren 108 Patienten, für die konventionelle lokalregionäre Therapien nicht infrage kamen.

Die Patienten - auch solche mit fortgeschrittener Leberzirrhose oder Portalvenenthrombose - erreichten eine mediane Überlebenszeit von 16,4 Monaten bei nur geringer Schädigung des umliegenden gesunden Gewebes. Es wurde keine Lungen- oder Viszeral-Toxizität beobachtet (Hepatology 2010; 52: 1741).

Bei dieser Therapieform werden die Y-90-Mikrosphären mittels eines Katheters in die Hauptarterie der Leber injiziert, wo sie über Blutgefäße gezielt zum Tumor geleitet werden und dort die Zellen zerstören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »