Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Fettleber erhöht das Risiko für Leberkrebs

WIEN (eb). Die nichtalkoholische Fettleber ist einer aktuellen Studie (FLIP) zufolge ein bedeutender Risikofaktor der immer häufiger werdenden Leberzellkarzinome, teilt die United European Gastroenterology mit.

Sie sind mit den sich ebenfalls häufenden Krankheiten Adipositas und Diabetes assoziiert. In FLIP wurde zuvor nur bei 45 Prozent der 160 Leberkrebs-Patienten eine Fettleber diagnostiziert, der Krebs nur bei 40 Prozent.

Bedenklich: 43 Prozent hatten weder Leberzirrhose, chronische Hepatitis B/C oder Alkoholismus, gehörten daher nicht zur Zielgruppe für Vorsorgeprogramme (J Hepatol 2012; 56: 908-43).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »