Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Fettleber erhöht das Risiko für Leberkrebs

WIEN (eb). Die nichtalkoholische Fettleber ist einer aktuellen Studie (FLIP) zufolge ein bedeutender Risikofaktor der immer häufiger werdenden Leberzellkarzinome, teilt die United European Gastroenterology mit.

Sie sind mit den sich ebenfalls häufenden Krankheiten Adipositas und Diabetes assoziiert. In FLIP wurde zuvor nur bei 45 Prozent der 160 Leberkrebs-Patienten eine Fettleber diagnostiziert, der Krebs nur bei 40 Prozent.

Bedenklich: 43 Prozent hatten weder Leberzirrhose, chronische Hepatitis B/C oder Alkoholismus, gehörten daher nicht zur Zielgruppe für Vorsorgeprogramme (J Hepatol 2012; 56: 908-43).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »