Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Chip erleichtert Therapiewahl bei B-Zell-Leukämie

HEIDELBERG (eb). Ist bei Patienten mit einer chronisch lymphatischen B-Zell-Leukämie (B-CLL) eine Chemotherapie ausreichend oder ist eine Stammzelltransplantation nötig? Bei der richtigen Entscheidung kann ein neuer Biochip helfen.

Bei Patienten mit B-CLL unterscheidet sich der Krankheitsverlauf bekanntlich erheblich. Patienten mit bestimmten genetischen Veränderungen, etwa mit einem Verlust von DNA auf den Chromosomen 11 und 17 der Krebszellen, haben eine schlechte Prognose.

B-CLL-Patienten mit Veränderungen auf dem Chromosom 19 oder mit einer Vervielfältigung des Mync-Onkogens haben eine relativ gute Prognose. Bei ihnen genügt oft eine Chemotherapie.

Entsprechende Erbgut-Veränderungen lassen sich jetzt einfach analysieren, und zwar mit einem neuen Biochip, den Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg zusammen mit Forschern der Universitäten Heidelberg und Ulm entwickelt haben. Der Chip hatte in Tests die Erbgutveränderungen präzise erkannt (PNAS 101, 2004, 1039).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »