Ärzte Zeitung, 24.03.2004

EU fördert Projekt für eine bessere Stammzelltherapie

TÜBINGEN (eb). AlloStem - so heißt ein Projekt zur Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten bei Leukämie, das von der Europäischen Union in den nächsten vier Jahren mit insgesamt acht Millionen Euro gefördert wird.

29 Forschergruppen aus 13 Ländern haben sich in dem Projekt zusammengeschlossen. Mit mehreren Teilprojekten ist auch die Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Immunologie der Medizinischen Uni-Klinik Tübingen sowie das Institut für Zellbiologie der Universität an AlloStem beteiligt.

Zentrales Thema des Projekts ist die adoptive Immuntherapie gegen Infektionserreger und Tumorzellen nach einer allogenen Stammzelltransplantation. Die Therapie wurde von Tübinger Forschern mitentwickelt.

In den Teilprojekten in Tübingen versuchen die Wissenschaftler, unerwünschte Komplikationen nach Stammzelltransplantationen mit Hilfe von speziell selektionierten oder genetisch veränderten Immunzellen zu verhindern.

Infos: www.anthonynolan.org.uk/research/allostem/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »