Ärzte Zeitung, 09.09.2004

Kunstwerke mit bunten Händen werden versteigert

"Setzen Sie ein Handzeichen gegen Krebs!" Unter diesem Motto sind in sechs deutschen Städten Kunstwerke entstanden: Tausende Deutsche haben im Sommer ihren bunten Handabdruck auf eine Leinwand gesetzt, um so ihre Solidarität mit Krebspatienten zu zeigen (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Auch Prominente haben bei dieser Aktion des Pharma-Unternehmens Hoffmann-La Roche mitgemacht, darunter die Schauspieler Eva Habermann, Leonard Lansink und Michael Lesch. Entstanden sind sechs lebendige Kunstwerke. Die vielen bunten Hände sollen das Geflecht aus helfenden Händen für Patienten mit malignen Lymphomen symbolisieren.

Die sechs Kunstwerke können auf www.internetspende.org ersteigert werden. Doch der Countdown läuft: Nur noch bis zum Samstag, dem 11. September, kann ersteigert werden. Am 15. September, dem Welt-Lymphom-Tag, werden die Leinwände den neuen Besitzern überreicht. Die Erlöse aus der Versteigerung kommen der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe und dem Forschungsverbund Kompetenznetz Maligne Lymphome zugute.

Nach Haut- und Lungenkrebs sind Lymphome die Krebsart mit der schnellsten Wachstumsrate weltweit. In Deutschland erkranken jährlich etwa 15 000 Menschen daran. (ag)

Informationen zur Aktion und zur Versteigerung auch unter www.handzeichen-gegen-krebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »