Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Studie mit Leukämiekranken zu neuem Test

HOMBURG/SAAR (eb). In einer Studie wird an der Homburger Uniklinik in den nächsten zwei Jahre eine neue Methode geprüft, mit der man im Blut von Leukämie-Patienten nach Stammzelltransplantation direkt die Menge der T-Zellen gegen Cytomegalie (CMV)-Viren bestimmen kann.

Wie die Uni mitteilt, soll es so möglich sein, die Abwehrlage der Patienten gegen das für sie gefährliche Virus zu ermitteln. Die Studie wird von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung mit über 92 000 Euro unterstützt. Kombiniert mit der konventionellen Virus-Messung ließen sich mit der neuen Methode frühzeitig Schlüsse ziehen, ob antiviral behandelt werden muß oder nicht.

Denn in der kritischen Phase nach der Transplantation sei jede zusätzliche Therapie riskant, so Privatdozentin Martina Sester von der Universität.

Infos: PD Martina Sester, E-Mail: martina.sester@uniklinik-saarland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »