Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Studie mit Leukämiekranken zu neuem Test

HOMBURG/SAAR (eb). In einer Studie wird an der Homburger Uniklinik in den nächsten zwei Jahre eine neue Methode geprüft, mit der man im Blut von Leukämie-Patienten nach Stammzelltransplantation direkt die Menge der T-Zellen gegen Cytomegalie (CMV)-Viren bestimmen kann.

Wie die Uni mitteilt, soll es so möglich sein, die Abwehrlage der Patienten gegen das für sie gefährliche Virus zu ermitteln. Die Studie wird von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung mit über 92 000 Euro unterstützt. Kombiniert mit der konventionellen Virus-Messung ließen sich mit der neuen Methode frühzeitig Schlüsse ziehen, ob antiviral behandelt werden muß oder nicht.

Denn in der kritischen Phase nach der Transplantation sei jede zusätzliche Therapie riskant, so Privatdozentin Martina Sester von der Universität.

Infos: PD Martina Sester, E-Mail: martina.sester@uniklinik-saarland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »