Ärzte Zeitung, 15.11.2004

Gute Noten für Kombitherapie bei Lymphomen

INNSBRUCK (sto). Eine Antikörper-gestützte Radioimmuntherapie (RIT) ist nach Angaben von Professor Lorenz Trümper von der Universität Göttingen bei Patienten mit B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphomen eine sehr wirksame Therapie.

Das neue Konzept der Radioimmuntherapie verbinde die Vorteile einer Immuntherapie mit denen der Strahlenbehandlung, erläuterte Trümper bei der Gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie in Innsbruck. Mit der RIT könnten hohe lokale Strahlendosen gezielt und unter Schonung gesunden Gewebes direkt zum Tumor gebracht werden.

Hohe Ansprechraten mit neuer Substanz erzielt

In mehreren Studien zur Radioimmuntherapie mit der seit einigen Monaten verfügbaren Substanz Ibritumomab-Tiuxetan (Zevalin®) seien bei bereits zuvor behandelten Patienten mit follikulären Non-Hodgkin-Lymphomen hohe Ansprechraten und lange Remissionszeiten erzielt worden.

So lagen die Ansprechraten in einer Phase-III-Studie bei einer kombinierten Radioimmuntherapie mit Rituximab und Ibritumomab-Tiuxetan bei 80 Prozent im Vergleich zu 56 bei einer alleinigen Behandlung mit Rituximab. Dies berichtete der Göttinger Onkologe bei einer Veranstaltung von MedacSchering. Im RIT-Arm der Studie erreichten 30 Prozent der Patienten eine komplette Remission, 16 Prozent waren es in der Rituximab-Gruppe.

In einer zweiten Studie mit Rituximab-refraktären Patienten erreichten 74 Prozent eine Remission, 15 Prozent davon sogar eine komplette, wie Trümper berichtet hat. 44 Prozent der schon mehrfach behandelten Patienten hatten ausgedehnte Tumoren über sieben Zentimeter. Bei 32 Prozent war bereits das Knochenmark befallen. Dabei sprachen Patienten mit zirkulierenden CD20-positiven B-Zellen deutlich besser an als Patienten ohne diese Zellen (88 versus 47 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »