Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Fludarabin oral zugelassen zur Primärtherapie

BERLIN (eb). Das EU-Verfahren zur Änderung der Zulassung von Fludara® Oral (Fludarabin) ist erfolgreich abgeschlossen worden. Damit ist das Präparat jetzt auch zur Primärtherapie bei chronisch-lymphatischer Leukämie (B-CLL) freigegeben. Das gab das Unternehmen Schering bekannt.

Die Indikationserweiterung basiert auf Ergebnissen einer europäischen Phase-II-Studie. Darin wurde bestätigt, daß unter anderen die Ansprechraten denen entsprachen, die mit der intravenösen Applikation von Fludarabin in der Primärtherapie bei B-CLL erzielt wurden. Die Formulierung zur oralen Therapie war bislang zur Zweitlinientherapie bei B-CLL zugelassen.

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (744)
Innere Medizin (34125)
Organisationen
Schering (242)
Krankheiten
Leukämie (935)
Wirkstoffe
Fludarabin (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »