Ärzte Zeitung, 22.12.2004

Erfolg mit spezieller Immuntherapie bei B-Zell-Lymphom

SAN DIEGO (pr). Mit einer Radioimmuntherapie ist ein langanhaltender Erfolg bei B-Zell-Lymphom möglich. Das geht aus vier Studien mit mehr als 200 Patienten hervor.

Die Ergebnisse wurden bei einer US-Hämatologen-Tagung in San Diego präsentiert. Die Radioimmuntherapie wurde dabei mit dem radioaktiv markierten monoklonalen Antikörper Ytrium Ibritumomab Tiuxetan gemacht.

Die komplette Ansprechrate lag bei Patienten, deren Erkrankung sich frühestens nach einem Jahr verschlechterte - das war bei fast 40 Prozent der Fall -, bei 65 Prozent. Das berichtete Professor Russell J. Schilder aus Philadelphia.

Das Ansprechen auf die Therapie hielt im Mittel 29 Monate an. Und es dauerte im Mittel etwa 31 Monate, bis die Krebserkrankung wieder fortschritt. Die Gesamtüberlebensrate betrug nach 50 Monaten über 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »