Ärzte Zeitung, 22.12.2004

Erfolg mit spezieller Immuntherapie bei B-Zell-Lymphom

SAN DIEGO (pr). Mit einer Radioimmuntherapie ist ein langanhaltender Erfolg bei B-Zell-Lymphom möglich. Das geht aus vier Studien mit mehr als 200 Patienten hervor.

Die Ergebnisse wurden bei einer US-Hämatologen-Tagung in San Diego präsentiert. Die Radioimmuntherapie wurde dabei mit dem radioaktiv markierten monoklonalen Antikörper Ytrium Ibritumomab Tiuxetan gemacht.

Die komplette Ansprechrate lag bei Patienten, deren Erkrankung sich frühestens nach einem Jahr verschlechterte - das war bei fast 40 Prozent der Fall -, bei 65 Prozent. Das berichtete Professor Russell J. Schilder aus Philadelphia.

Das Ansprechen auf die Therapie hielt im Mittel 29 Monate an. Und es dauerte im Mittel etwa 31 Monate, bis die Krebserkrankung wieder fortschritt. Die Gesamtüberlebensrate betrug nach 50 Monaten über 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »