Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Gute Erfolge mit Dreifachtherapie bei Lymphomen

SAN DIEGO (eb). Patienten mit rezidivierenden indolenten, also niedrig malignen Lymphomen profitieren deutlich von einer Kombinationstherapie mit Bendamustin, Mitoxantron und Rituximab. Dies geht aus einer aktuellen Phase-II-Studie hervor. Mehr als 90 Prozent der Patienten sprachen auf die Behandlung an.

Die Ergebnisse der Studie sind vor kurzem bei der Jahrestagung der American Society of Hematology in San Diego vorgestellt worden. Gemacht hat die Untersuchung die Deutsche Studiengruppe indolente Lymphome um Privatdozent Rudolf Weide aus Koblenz. Die meisten Patienten hatten ein follikuläres oder ein Mantelzell-Lymphom. Die in San Diego vorgestellten Daten bestätigen die Ergebnisse einer Pilotstudie vor zwei Jahren.

Den aktuellen Ergebnissen zufolge lag die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent: 37 von 41 Patienten sprachen auf die Kombitherapie an. 16 Patienten hatten eine komplette, 21 eine partielle Remission. Auch die meisten Patienten, die zuvor bereits mit dem Antikörper Rituximab behandelt worden waren, sprachen auf die Kombitherapie an, nämlich 14 von 19 Patienten (88 Prozent). Unerwünschte hämatotoxische Wirkungen waren reversibel und vom Grad III/IV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »