Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Protein läßt Krebszellen auslaufen

HOMBURG (wk). Erstmals testen Mediziner als Mittel zur Bekämpfung von Krebs ein reines und unverändertes Eiweiß, das der menschliche Körper selbst produziert: das Histon, auf das die DNA aufgewickelt ist. Bei zwei Leukämie-Patienten kam es bereits zur Remission.

Am Universitätsklinikum Homburg haben die beiden Hämatologen Professor Michael Pfreundschuh und Professor Christoph Renner in einer weltweit ersten Studie sieben ältere Leukämie-Patienten mit gentechnisch hergestelltem Histon H1 behandelt. Bei diesen Patienten haben herkömmliche Behandlungen nicht angeschlagen.

Zudem kam für sie die belastende Chemotherapie nicht mehr in Frage. Bereits bei niedriger Dosierung zeigte sich bei zwei der Patienten ein Rückgang der Leukämie. Die Histone durchlöchern die Tumorzellen, die daraufhin gewissermaßen auslaufen. Die Behandlung sei von allen Patienten gut vertragen worden, schwerwiegende Nebenwirkungen seien nicht aufgetreten, so die Onkologen.

Pfreundschuh und Renner rechnen damit, daß in spätestens einem Jahr die Dosisfindungsstudie abgeschlossen sein wird. Dann sollen auch die Daten über die optimale Behandlungsdauer feststehen. Insgesamt können in die Studie 54 Patienten aufgenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »