Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Bessere Prognose bei Lymphomen

ERFURT (dpa). Neue Therapien haben die Prognose bei Lymphdrüsenkrebs erhöht. Durch Chemo- plus Antikörpertherapie seien bei schleichend verlaufenden Lymphomen spürbare Fortschritte erreicht worden, so der Erfurter Professor Michael Herold. Die Zahl der Patienten, bei denen die Symptome verschwinden, habe sich auf 50 Prozent verdoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »