Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Hemmt UV-Licht die Entstehung von Krebszellen?

NASHVILLE (ple). Sonnenlicht hat möglicherweise einen positiven Effekt auf Inzidenz und Verlauf von Krebs. Erneute Hinweise darauf gibt es jetzt aufgrund der Ergebnisse zweier aktueller Fall-Kontroll-Studien, in denen der Zusammenhang zwischen UV-Exposition und malignen Lymphomen oder der Sterblichkeit an Melanomen untersucht wurde (J Nat Cancer Inst 97/3, 2005, 191 und 195).

In der einen Studie aus Schweden und Dänemark, in der die Daten von 3740 Lymphom-Patienten und 3187 Teilnehmern in der Kontrollgruppe ausgewertet wurden, war das Lymphomrisiko bei häufiger UV-Exposition um bis zu 40 Prozent vermindert.

In der zweiten Studie aus den USA war die Überlebensrate bei Melanom-Patienten, die häufig der Sonne ausgesetzt waren erhöht. Möglicherweise hängt der positive Effekt der UV-Strahlen mit der verstärkten Vitamin-D-Synthese zusammen. Das Vitamin hemmt Krebszellen, indem es den programmierten Zelltod und die Zell-Differenzierung fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »