Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Hemmt UV-Licht die Entstehung von Krebszellen?

NASHVILLE (ple). Sonnenlicht hat möglicherweise einen positiven Effekt auf Inzidenz und Verlauf von Krebs. Erneute Hinweise darauf gibt es jetzt aufgrund der Ergebnisse zweier aktueller Fall-Kontroll-Studien, in denen der Zusammenhang zwischen UV-Exposition und malignen Lymphomen oder der Sterblichkeit an Melanomen untersucht wurde (J Nat Cancer Inst 97/3, 2005, 191 und 195).

In der einen Studie aus Schweden und Dänemark, in der die Daten von 3740 Lymphom-Patienten und 3187 Teilnehmern in der Kontrollgruppe ausgewertet wurden, war das Lymphomrisiko bei häufiger UV-Exposition um bis zu 40 Prozent vermindert.

In der zweiten Studie aus den USA war die Überlebensrate bei Melanom-Patienten, die häufig der Sonne ausgesetzt waren erhöht. Möglicherweise hängt der positive Effekt der UV-Strahlen mit der verstärkten Vitamin-D-Synthese zusammen. Das Vitamin hemmt Krebszellen, indem es den programmierten Zelltod und die Zell-Differenzierung fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »