Forschung und Praxis, 11.04.2005

Erfolg mit Radioimmuntherapie bei B-Zell-Lymphom

Mit einer Radioimmuntherapie mit dem radioaktiv markierten monoklonalen Antikörper 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan ist ein langanhaltender Erfolg bei B-Zell-Lymphom möglich. Das geht aus vier Studien mit mehr als 200 Patienten hervor, deren Ergebnisse in San Diego wurden vorgestellt wurden.

Die komplette Ansprechrate lag bei Patienten, deren Erkrankung sich frühestens nach einem Jahr verschlechterte - das war bei fast 40 Prozent der Fall -, bei 65 Prozent.

Das berichtete Professor Russell J. Schilder aus Philadelphia. Das Ansprechen auf die Therapie hielt im Mittel 29 Monate an. Und es dauerte im Mittel etwa 31 Monate bis zur Progression der Erkrankung. Die Gesamtüberlebensrate betrug nach 50 Monaten über 80 Prozent.

90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan gibt es in Deutschland als Zevalin® von Medac Schering Onkologie. (pr)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (776)
Innere Medizin (34930)
Organisationen
Schering (242)
Krankheiten
Krebs (5078)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »