Forschung und Praxis, 01.08.2005

Erfolgreiche Kombitherapie bei Lymphom-Patienten

Das Stickstoff-Lost-Derivat Bendamustin und der monoklonale Antikörper Rituximab wirken offenbar synergistisch bei Patienten mit rezidivierendem indolentem oder Mantel-Zell-Lymphom.

Das hat sich nach In-vitro-Versuchen jetzt auch in einer Phase-II-Studie bestätigt: 63 Patienten erhielten sechs Zyklen Rituximab (MabThera®, 375 mg / m2 am Tag 1) plus vier Zyklen Bendamustin (Ribomustin®, 90 mg / m2 an den Tagen zwei und drei) im Abstand von vier Wochen.

Die Ergebnisse haben Privatdozent Dr. Mathias Rummel von der Universitätsklinik in Frankfurt am Main und seine Arbeitsgruppe beim ASCO vorgestellt. Demnach sprachen insgesamt 57 Patienten (90 Prozent) auf die Kombinationstherapie an, und 60 Prozent von diesen hatten sogar eine komplette Remission.

Die Remission dauerte im Median 25 Monate. Die hämatologische Toxizität der Kombinationstherapie war gering. So hatten lediglich 16 Prozent der Patienten Granulozytopenien vom Schweregrad 3 bis 4. Die Therapie wird jetzt auch in zwei Phase-III-Studien geprüft. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »