Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Leuchtende Hände setzen Zeichen

Illumination in Frankfurt am Main am heutigen Welt-Lymphom-Tag

FRANKFURT/MAIN (eb). Ein weithin leuchtendes "Handzeichen gegen Krebs" gibt es am heutigen Welt-Lymphom-Tag in Frankfurt am Main: Gegen 22 Uhr wird die Alte Oper illuminiert. Leuchtende Handzeichen werden auf die Außenwände projiziert.

Solidarität mit Lymphom-Patienten: Aktion "Setzen Sie ein Handzeichen gegen Krebs!". Abb.: Hoffmann-La Roche AG

Schirmherren der Aktion sind die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth und Dr. Joachim von Harbou, Präsident der Industrie- und Handelskammer in Frankfurt. Ab 11 Uhr können sich Betroffene, Angehörige und Interessierte an einem Stand am Opernplatz informieren.

Das diesjährige Motto des Welt-Lymphom-Tages, "Leuchtfeuer der Hoffnung", hat zu dieser Aktion inspiriert. Die Hände stammen von fast 4000 Menschen, die ihre Hände während der Aufklärungskampagne "Setzen Sie ein Handzeichen gegen Krebs" haben einscannen lassen.

Sie sollen das "Netz der helfenden Hände" der Patientenorganisation Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V. und des Forschungsverbunds Kompetenznetz Maligne Lymphome symbolisieren.

Unterstützt wird die Kampagne vom Arzneimittelhersteller Hoffmann-La Roche. Die Aktion wurde zur Europäischen Woche gegen Leukämien und Lymphome im Juni gestartet (wir berichteten). Eine Woche lang tourte ein Info-Truck durch fünf deutsche Städte.

Auch viele Prominente hinterließen hier ihr "Handzeichen gegen Krebs", etwa der Schauspieler Michael Lesch, die TV-Moderatoren Oliver Welke und Dr. Franziska Rubin sowie Schwimm-Star Hannah Stockbauer.

Fast 4000 Hände werden heute abend auf der Alten Oper leuchten. Ein eigens für diesen Anlaß komponiertes Musikstück wird die Illumination begleiten. Die Aktion ist der Abschluß der diesjährigen Handzeichen-Kampagne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »