Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Leuchtende Hände setzen Zeichen

Illumination in Frankfurt am Main am heutigen Welt-Lymphom-Tag

FRANKFURT/MAIN (eb). Ein weithin leuchtendes "Handzeichen gegen Krebs" gibt es am heutigen Welt-Lymphom-Tag in Frankfurt am Main: Gegen 22 Uhr wird die Alte Oper illuminiert. Leuchtende Handzeichen werden auf die Außenwände projiziert.

Solidarität mit Lymphom-Patienten: Aktion "Setzen Sie ein Handzeichen gegen Krebs!". Abb.: Hoffmann-La Roche AG

Schirmherren der Aktion sind die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth und Dr. Joachim von Harbou, Präsident der Industrie- und Handelskammer in Frankfurt. Ab 11 Uhr können sich Betroffene, Angehörige und Interessierte an einem Stand am Opernplatz informieren.

Das diesjährige Motto des Welt-Lymphom-Tages, "Leuchtfeuer der Hoffnung", hat zu dieser Aktion inspiriert. Die Hände stammen von fast 4000 Menschen, die ihre Hände während der Aufklärungskampagne "Setzen Sie ein Handzeichen gegen Krebs" haben einscannen lassen.

Sie sollen das "Netz der helfenden Hände" der Patientenorganisation Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V. und des Forschungsverbunds Kompetenznetz Maligne Lymphome symbolisieren.

Unterstützt wird die Kampagne vom Arzneimittelhersteller Hoffmann-La Roche. Die Aktion wurde zur Europäischen Woche gegen Leukämien und Lymphome im Juni gestartet (wir berichteten). Eine Woche lang tourte ein Info-Truck durch fünf deutsche Städte.

Auch viele Prominente hinterließen hier ihr "Handzeichen gegen Krebs", etwa der Schauspieler Michael Lesch, die TV-Moderatoren Oliver Welke und Dr. Franziska Rubin sowie Schwimm-Star Hannah Stockbauer.

Fast 4000 Hände werden heute abend auf der Alten Oper leuchten. Ein eigens für diesen Anlaß komponiertes Musikstück wird die Illumination begleiten. Die Aktion ist der Abschluß der diesjährigen Handzeichen-Kampagne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »