Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Krebsmittel auch als Medikament gegen Viren?

ATLANTA (ple). Das Krebsmedikament Imatinib bremst nicht nur erfolgreich die Vermehrung leukämischer Zellen. Offenbar verhindert es auch, daß sich Pockenviren nach ihrer Vermehrung in Zellen aus diesen ausschleusen können, um andere Zellen zu infizieren (Nat Med 11/7, 2005, 711).

Imatinib ist ein Enzymhemmer, der eine übermäßig aktive Tyrosinkinase etwa in Leukämie-Zellen lahmlegt. Seine Wirkung gegen die Ausbreitung von Viren beruht offenbar darauf, daß das Virus eine ähnliche Tyrosinkinase braucht, um nach dem Eintauchen in die Zellmembran von der Innenseite her dann außen sich wieder von der Membran lösen zu können.

Diese Entdeckung haben US-Forscher um Dr. Patrick M. Reeves aus Atlanta im US-Staat Georgia gemacht. Wegen seiner Verträglichkeit solle Imatinib auch gegen Pockenviren geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »