Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Krebsmittel auch als Medikament gegen Viren?

ATLANTA (ple). Das Krebsmedikament Imatinib bremst nicht nur erfolgreich die Vermehrung leukämischer Zellen. Offenbar verhindert es auch, daß sich Pockenviren nach ihrer Vermehrung in Zellen aus diesen ausschleusen können, um andere Zellen zu infizieren (Nat Med 11/7, 2005, 711).

Imatinib ist ein Enzymhemmer, der eine übermäßig aktive Tyrosinkinase etwa in Leukämie-Zellen lahmlegt. Seine Wirkung gegen die Ausbreitung von Viren beruht offenbar darauf, daß das Virus eine ähnliche Tyrosinkinase braucht, um nach dem Eintauchen in die Zellmembran von der Innenseite her dann außen sich wieder von der Membran lösen zu können.

Diese Entdeckung haben US-Forscher um Dr. Patrick M. Reeves aus Atlanta im US-Staat Georgia gemacht. Wegen seiner Verträglichkeit solle Imatinib auch gegen Pockenviren geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »