Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Krebsmittel auch als Medikament gegen Viren?

ATLANTA (ple). Das Krebsmedikament Imatinib bremst nicht nur erfolgreich die Vermehrung leukämischer Zellen. Offenbar verhindert es auch, daß sich Pockenviren nach ihrer Vermehrung in Zellen aus diesen ausschleusen können, um andere Zellen zu infizieren (Nat Med 11/7, 2005, 711).

Imatinib ist ein Enzymhemmer, der eine übermäßig aktive Tyrosinkinase etwa in Leukämie-Zellen lahmlegt. Seine Wirkung gegen die Ausbreitung von Viren beruht offenbar darauf, daß das Virus eine ähnliche Tyrosinkinase braucht, um nach dem Eintauchen in die Zellmembran von der Innenseite her dann außen sich wieder von der Membran lösen zu können.

Diese Entdeckung haben US-Forscher um Dr. Patrick M. Reeves aus Atlanta im US-Staat Georgia gemacht. Wegen seiner Verträglichkeit solle Imatinib auch gegen Pockenviren geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »