Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Leukämie-Kranke profitieren von Antikörper

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit therapierefraktärer chronischer lymphatischer Leukämie profitieren von einer neuen Kombinationstherapie. In diesem Behandlungsschema, das als FluCam bezeichnet wird, erhalten die Patienten Fludarabin und den monoklonalen Antikörper Alemtuzumab.

In der kleinen Studie mit 34 Patienten, die mit Fludarabin (in Deutschland als Fludara® erhältlich) und Alemtuzumab (als MabCampath® erhältlich) behandelt worden waren, lag die Ansprechrate bei 85 Prozent mit fast 30 Prozent kompletten Remissionen (Haematologica 90/Suppl 2, 2005, 145).

Zudem ließen sich bei fast jedem zweiten Leukämie-Patienten weder im peripheren Blut noch im Knochenmark Krebszellen nachweisen.

Auch Patienten, die zu einer genetisch bedingten Hochrisikogruppe gehören, profitieren offenbar von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper, wie es bei der 9. Internationalen Konferenz zu Malignen Lymphomen in Lugano hieß.

Dort wurde eine Studie präsentiert, in der Hochrisiko-Patienten, die nicht Fludarabin-refraktär waren, mit dem monoklonalen Antikörper behandelt wurden, und zwar subkutan und intravenös.

Der Zwischenauswertung zufolge lag die Gesamtansprechrate nach im Median einem Jahr bei 37 Prozent. Die mittlere progressionsfreie Zeit betrug knapp elf Monate, die mittlere Gesamtüberlebenszeit etwa 17 Monate.

Einen Überblick zu Non-Hodgkin-Lymphomen gibt Professor Dieter Huhn aus Berlin im Springer Lexikon Medizin vom Springer-Verlag in Heidelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »