Ärzte Zeitung, 03.03.2006

Finanzspritze für Leukämieforscher

HANNOVER (eb). An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben sechs Projekte zur Therapie der Leukämie begonnen. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung unterstützt die Forschungsarbeiten, die jeweils zwei oder drei Jahre dauern werden, mit insgesamt fast 100 000 EUR.

Einer Mitteilung der MHH zufolge sucht eine der Arbeitsgruppen nach den Ursachen von lebensbedrohlichen Komplikationen bei Stammzelltransplantation. Dazu kann es selbst dann kommen, wenn die Gewebemerkmale von Spender und Empfänger übereinstimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »