Ärzte Zeitung, 05.03.2007

Zweittherapie bei Leukämie erfolgreich

Bei akuter lymphatischer Leukämie gelingt es mit Dasatinib, gegen Imatinib resistente Krebszellen zu zerstören

FRANKFURT AM MAIN (ner). Die neue Standardtherapie bei Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+) ALL besteht aus dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib plus Chemotherapie. Da es häufig zu Rezidiven kommt, ist eine Rettungstherapie erforderlich. Dafür steht seit Kurzem der Tyrosinkinase-Hemmer Dasatinib zur Verfügung.

Obwohl 65 bis 70 Prozent der Ph+-ALL-Patienten (akute lymphatische Leukämie) unter heutiger Standardtherapie zunächst Leukämie-frei werden, kommt es oft rasch zu Rezidiven. Grund dafür sind meistens Mutationen des Krebs auslösenden Fusionsgens BCR-ABL.

Das Gen enthält den Bauplan für eine abnorme Tyrosinkinase, die von Tyrosinkinase-Hemmern unter Umständen nicht mehr oder nur unvollständig blockiert wird. So betrage die Zeit bis zur Progression der Krankheit derzeit durchschnittlich 2,3 Monate, sagte Professor Oliver G. Ottmann aus Frankfurt am Main.

Behandle man in dieser Situation mit Dasatinib (Sprycel™), sei bei 50 Prozent der Patienten mit einem Ansprechen zu rechnen, so Ottmann bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Bristol-Myers Squibb in Frankfurt am Main. Dies gehe aus einer Studie mit 35 Patienten hervor, die meist resistent gegen Imatinib waren oder die dieses Medikament nicht vertrugen.

Bei 40 Prozent der Studienteilnehmer war bei einer Therapie mit insgesamt 140 mg Dasatinib täglich eine komplette Remission erzielt worden. Das heißt, die Leukämie-Zellen waren nicht mehr nachweisbar. Die Remissionsdauer betrug im Durchschnitt knapp 200 Tage, das Gesamtüberleben ein Dreivierteljahr.

Ottmann kündigte darüber hinaus auf der Veranstaltung an, dass ein europäisches Therapieprotokoll mit Dasatinib plus Chemotherapie in der Erstlinien-Behandlung geplant ist. Teilnehmen sollen ältere Patienten mit Ph+-ALL oder solche ALL-Patienten mit ausgeprägter Komorbidität, bei denen eine Knochenmarktransplantation nicht möglich ist.

DIE STUDIE IN KÜRZE

Studiendesign: Die Studie mit Dasatinib ist eine offene Phase-II-Studie (2 Teilstudien) mit 35 Ph+-ALL-Patienten, die zum Teil mehrere Rezidive im Verlauf der Erkrankung sowie vor Studienbeginn erneut ein ALL-Rezidiv haben.

Dosierung: Die Patienten erhielten entweder zweimal 70 mg Dasatinib täglich oder randomisiert zweimal 70 mg Dasatinib versus einmal 140 mg Dasatinib täglich.

Ergebnis: Bei 40 Prozent der Patienten wurde mit insgesamt 140 mg Dasatinib pro Tag eine komplette Remission erzielt. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »