Ärzte Zeitung, 19.02.2008

Gentherapie stärkt Immunabwehr bei Leukämie

SAN DIEGO (ple). Bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie gelingt es offenbar, die Immunabwehr gegen die Krebszellen mit einer Gentherapie zu stärken. Das haben Onkologen aus San Diego in Kalifornien entdeckt.

Die US-Hämatologen haben bereits sechs Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) gentherapeutisch behandelt (PNAS-Online). Mit Hilfe von Adenoviren als Genfähre schleusten sie den Bauplan für den Marker CD154 in Leukämiezellen, die sie zuvor CLL-Patienten entnommen hatten.

Anschließend wurden die veränderten Krebszellen reinfundiert. Durch die genetische Veränderung wirkten die Zellen als Impfstoff. Drei Patienten entwickelten tatsächlich Antikörper gegen das für Leukämiezellen spezifische Molekül ROR1, das für das Überleben der Krebszellen sorgt.

Die Onkologen vermuten aufgrund dieser ersten Studienergebnisse, dass Patienten durch eine Gentherapie die Leukämiezellen loswerden könnten, weil durch die Antikörper der Überlebensvorteil der Krebszellen zunichte gemacht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »