Ärzte Zeitung, 19.02.2008

Gentherapie stärkt Immunabwehr bei Leukämie

SAN DIEGO (ple). Bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie gelingt es offenbar, die Immunabwehr gegen die Krebszellen mit einer Gentherapie zu stärken. Das haben Onkologen aus San Diego in Kalifornien entdeckt.

Die US-Hämatologen haben bereits sechs Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) gentherapeutisch behandelt (PNAS-Online). Mit Hilfe von Adenoviren als Genfähre schleusten sie den Bauplan für den Marker CD154 in Leukämiezellen, die sie zuvor CLL-Patienten entnommen hatten.

Anschließend wurden die veränderten Krebszellen reinfundiert. Durch die genetische Veränderung wirkten die Zellen als Impfstoff. Drei Patienten entwickelten tatsächlich Antikörper gegen das für Leukämiezellen spezifische Molekül ROR1, das für das Überleben der Krebszellen sorgt.

Die Onkologen vermuten aufgrund dieser ersten Studienergebnisse, dass Patienten durch eine Gentherapie die Leukämiezellen loswerden könnten, weil durch die Antikörper der Überlebensvorteil der Krebszellen zunichte gemacht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »