Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Hochdotierter Preis der Hamburger Krebsgesellschaft für UKE-Forscher

HAMBURG (eb). Dr. Stefan Balabanov vom Universitären Cancer Center Hamburg - Hubertus Wald Tumorzentrum (UCCH) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf hat den Georg-Ernst-Konjetzny-Preis der Hamburger Krebsgesellschaft erhalten. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert

Die Auszeichnung wurde Balabanov für Arbeiten zur Verbesserung der medikamentösen Behandlung bei Leukämie verliehen.

Die Behandlung mit Medikamenten ist für Tumorpatienten mit großen Hoffnungen verbunden, besonders dann, wenn neuartige Wirkstoffe zur Anwendung kommen. Häufig wird diese Hoffnung durch Resistenzen gegen die Wirkstoffe, die sich oft schon nach kurzer Zeit einstellen, zunichte gemacht.

Balabanov, der als Assistenzarzt im Tumorzentrum arbeitet, hat sich zum Ziel gesetzt, mit seiner Arbeitsgruppe und in enger Kooperation mit Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen Hemmstoffe gegen das Wachstum von Leukämiezellen zu entwickeln, die resistente Tumorzellen effektiv beseitigen.

Im Team der Arbeitsgruppe von Professor Tim Brümmendorf ist es Balabanov nun gelungen, ein Protein zu identifizieren, das an der Kontrolle des Wachstums von Leukämiezellen beteiligt ist. Es handelt sich um Hemmstoffe einer hoch spezifischen Proteinmodifikation.

Balabanov verfolgt aktuell im Rahmen eines BMBF-geförderten Verbundprojekts mit Kollegen des UKE, der Universität Hamburg, des Heinrich-Pette-Instituts und der Universität Lübeck das Ziel, neue und effektive Inhibitoren dieser Proteinmodifikation herzustellen, um in Zukunft die ersten neuartigen Hemmstoffe klinisch testen zu können.

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (757)
Onkologie (7650)
Organisationen
UKE (733)
Krankheiten
Leukämie (957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »