Ärzte Zeitung online, 08.12.2008

Rituximab bringt Therapie bei chronischer Leukämie nach vorn

KÖLN / SAN FRANSCISCO  (eb). Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) überleben länger krankheitsfrei, wenn sie den monoklonalen Antikörper Rituximab zusätzlich zur Standard-Chemotherapie bekommen. Die Therapie ist auch für Patienten über 70 Jahre geeignet.

Das Hauptergebnis der Studie ist, dass nach einer Beobachtungszeit von zwei Jahren knapp 77 Prozent der Patienten aus der Rituximab-Gruppe krankheitsfrei blieben, verglichen mit rund 63 Prozent der Patienten aus der Standardtherapie-Gruppe. Die Ergebnisse der CLL8-Protokoll genannten Studie werden am heutigen Montag beim US-amerikanischen Hämatologenkongress erstmals vorgestellt. Die Ergebnisse setzen einen neuen Standard in der Erstbehandlung bei CLL, so die Forscher um Studienleiter Professor Michael Hallek von der Uniklinik Köln.

Die Studie, wurde von der Deutschen CLL-Studiengruppe initiiert. Es nahmen 817 Patienten an 203 Prüfzentren in elf Ländern teil. Die Patienten erhielten entweder die Standardtherapie, bestehend aus einer Chemotherapie (Fludarabin und Cyclophosphamid, FC), oder die gleiche Chemotherapie kombiniert mit Rituximab (FCR).

"Die Studie zeigt, dass Kombinationsbehandlung aus Chemotherapie plus Antikörper (FCR) der alleinigen Chemotherapie deutlich überlegen ist: Sie erzielt ein besseres Ansprechen und eine längere progressionsfreie Zeit", so Hallek in einer Mitteilung der Uni Köln. Die neue Therapie sei relativ gut verträglich. Zwar verursachte sie etwas mehr Veränderungen des Blutbilds, vor allem eine vorübergehende Verringerung der weißen Blutkörperchen, als die bisherige Standardtherapie. Ansonst wurden keine zusätzlichen Nebenwirkungen, vor allem keine zusätzlichen Infektionen, verursacht.

"Auch Patienten über 70 Jahren können diese neue Kombinations-Behandlung gut vertragen, wenn sie fit genug sind. Ich gehe davon aus, dass die Kombinationstherapie mit Rituximab der neue Standard für die Erstbehandlung von körperlich fitten Patienten mit CLL wird", so Hallek.

Nach Angaben der Universität Köln handelt es sich bei dem CLL8-Protokoll um eine der bisher größten weltweit durchgeführten Studien zur Therapie bei CLL.

Rituximab ist ein monoklonaler Antikörper. Das Medikament ist als MabThera® in Deutschland bislang zur Therapie bei Lymphomen und schwerer aktivierter rheumatischer Arthritis zugelassen.

Stichwort CLL

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Leukämie in westlichen Ländern. Die CLL tritt vor allem bei älteren Menschen auf. Im statistischen Mittel sind die Patienten bei Diagnose 65 bis 70 Jahre alt. Diese Leukämie wird deshalb manchmal auch als Altersleukämie bezeichnet. Aber auch Menschen unter 50 Jahren können erkranken.

Der Begriff Leukämie ist ein Sammelbegriff. Es gibt es höchst unterschiedliche, zum Teil sehr langsam verlaufende Formen von Leukämie. Zu den langsam verlaufenden Leukämien gehört die CLL.

Mehr Infos unter: www.dcllsg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »